Renaissance der Klassik

Seit Erfindung des Fahrrades werden Wettbewerbe ausgetragen. Die Tour de France, der Giro d’Italia, Paris-Roubaix und Paris-Brest-Paris sind legendär. Dahinter steht unverändert eine Idee: Auf einer durch Muskelkraft betriebenen Maschine versuchen Menschen, eine Strecke in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen. Ausdauer, Präzision, Kraft, Geschicklichkeit, Aufmerksamkeit, Taktik, Respekt und noch viel mehr gehören dazu. Heute wird zunehmend auf diese oben angeführten Klassiker des Radsports Bezug genommen. Radsportbegeisterte können die Originaletappen selbst in Angriff nehmen. Zudem entwickelte sich in den letzten Jahren ein weiterer Trend: auf historischen Rennrädern mit Stahlrahmen und Rahmenschaltung würdigen Fahrerinnen und Fahrer im stilvollen Woll-Trikot vergangene Rennrad-Epochen.

Im Zeitalter der Karbonfaser feiert das Stahlrad also eine Renaissance.

Wie sehr das klassische Rennrad seine Fans bewegt, beweist seit mehr als einem Jahrzehnt die L`Eroica in der Toskana. Alljährlich finden sich Tausende in dem kleinen Ort Gaiole in Chianti ein, um die legendäre „Eroica“ Strecke auf den einzigartigen „strade bianche“ (Schotterstraßen) zu bewältigen. Diese Radveranstaltung zieht weite Kreise. L´Eroica ist Kult und beinahe Pflichtprogramm für Radsportbegeisterte. Dieser Funke ist bereits längst ins Weinviertel übergesprungen und wir halten das Feuer am Lodern.

So wird das Weinviertel am 6. und 7. Juni 2020 in Hollabrunn (erstmals!) wieder zur Nabe der Rad-Welt und zum Klassik-Treffpunkt! Dann dreht sich wieder alles um das klassische Rennrad und deren junge und jung gebliebenen LiebhaberInnen.

 

Anreise

Die Bezirkshauptstadt Hollabrunn mit knapp 7.000 EinwohnerInnen liegt im westlichen Weinviertel und gut 50 km nordwestlich von Wien.
Auf einer historischen Achse zwischen Wien und Prag gelegen, ist sie öffentlich als auch über hochrangige Straßenverbindungen (A22, S3) gut erschlossen.

Mit dem Zug:

Hollabrunn liegt wohl direkt an der Bahnlinie Wien-Retz/Znaim und ist in der Regel mit dem flotten Regionalzug in weniger als 45 Minuten von Wien Praterstern erreichbar.
2020 ist aber leider anders: Wegen Sanierungsarbeiten ist die S-Bahnstrecke zwischen Stockerau und Retz von 18. Juli bis 6. September 2020 gesperrt.
Es gibt somit am 15. August 2020 keine Züge nach Hollabrunn und am 16. August 2020 keine Züge von Hollabrunn
Es gibt zwar einen Schienenersatzverkehr, aber wir konnten noch nicht eruieren, ob und wenn ja wieviele Räder mitgenommen werden können! Wir werden im Newsletter dazu berichten.

Mit dem Fahrrad:

Für alle, die aus Wien anreisen und unsere Strecken zu kurz sind: knapp 55 km (Wien Praterstern – Hollabrunn) könnt ihr noch draufpacken, Umwege nicht eingerechnet.

Mit dem Auto:

Die Anreise mit dem Auto werden manche nicht vermeiden können!
Bitte bildet möglichst Fahrgemeinschaften!

 

Unterkunft

Booking & Co liefern leider nur wenige Ergebnisse in Hollabrunn.
Auf weinviertel.at findet ihr zum IVV-Datum aber einige Quartiere im Umkreis von 15km um Hollabrunn.

Das große und gleich neben dem Bahnhof gelegene Sport- und Seminarhotel Hollabrunn bietet neben normalen Zimmern auch einfache, dafür aber sehr günstige StudentInnenzimmer an. Gebt bei der Reservierung „In Velo Veritas“ an, damit ihr in diesem Kontingent eingebucht werdet.

Reservierung über hotel@sth-hollabrunn.at

Für alle, die nicht im Zimmer schlafen wollen:
Es gibt wieder einen Wohnmobil-Parkplatz, gleich neben dem Sport- und Seminarhotel (die Duschen können dort genutzt werden)
Und mitten im Stadtzentrum steht uns die historische Jahnhalle (erbaut 1854) als Schlafsaal zur Verfügung.
Für Wohnmobil-Parkplatz und Turnsaal-Nächtigung braucht es keine Vorreservierung, vor Ort werden wir € 5.- als Unkostenbeitrag einheben!

 

Geniessen im Weinviertel

„Genussvolle Gelassenheit“ – diesen Leitspruch nimmt das Weinviertel für sich in Anspruch. Die sanfte Hügellandschaft mit ihren lokalen Besonderheiten sowie die Menschen dieses Landstrichs vermitteln diesen besonderen „Way of Living“. Eine Region bekennt sich zur „Entschleunigung“. Sie bietet einen Gegenpol zur schnelllebigen Zeit. Das beinahe meditative Radfahren und das damit verbundene intensive Erleben ist nur logische Konsequenz. Es ist uns selbst überlassen, die „Wahrheiten“ des Weinviertels für uns selbst zu entdecken und das „Erlebte“ auch nachhaltig wirken zu lassen.

In diesem Sinne können wir nur empfehlen, schon etwas früher anzureisen, oder ein paar Tage anzuhängen und In Velo Veritas genußvoll ausklingen zu lassen im schönen Weinviertel.

 

Rahmenprogramm

Für In Velo Veritas nimmt man sich am besten das ganze Wochenende Zeit, denn wir bieten einiges rund um die eigentliche Fahrt am Sonntag. Die Welcome-Party am Samstagabend werden wir dieses Jahr vermutlich weglassen, ein Zusammensitzen mit den dann gültigen Abstandregeln in Gastronomiebetrieben wird aber jedenfalls möglich sein!

Wir werden gemeinsam mit der Gemeinde aber ein Rahmenprogramm zusammenstellen, das den TeilnehmerInnen und ihre BegleiterInnen entgegenkommt.

 

 

Foto-Service

Die wunderbaren Portrait-Fotos der TeilnehmerInnen von Peter Provaznik, Michi Kofler und anderen sind ein Fixpunkt bei In Velo Veritas. Im Foto-Zelt kann sich jede/r StarterIn bzw. Finisher kostenlos fotografieren lassen.
Die Fotos werden dann auf unseren Flickr-Alben veröffentlicht und können dort gratis heruntergeladen werden.

 

Strecken

In Velo Veritas lebt von der Besonderheit der Weinviertler Hügellandschaft. Dieses sanfte Wellental weist mitunter auch hochprozentige Rampen auf. Und nicht selten verbergen sich in diesen Hohlwegen verwunschene Kellergewölbe. Vielfach werden diese einzigartigen Kellergassen nun wieder belebt. In Velo Veritas führt die Strecken vorwiegend entlang abseits gelegener Rad- und Güterwege sowie wenig befahrener Nebenstrassen, die mitunter auch nicht asphaltiert sein können. Die Strecken sind mit Bedacht gewählt. Sie laden jederzeit auch außerhalb unserer Rundfahrt zur Erkundung des unbekannten Weinviertels auf zwei Rädern ein. Auf der Kuppen der sanften Erhebungen bietet sich dann ein erhebender Blick in die weite Ferne.

Wer noch einen Blick auf die Strecken der letzten Jahre inklusive der Tracks von 2019 werfen will: die Tracks findet ihr auf bikemap.net
Die Tracks werden wir traditionell erst nach der Rundfahrt 2020 online stellen. Die Strecken werden wieder gut markiert sein, ihr braucht keine Navigation!